Das Hochschulranking 2011 des Centrums für Hochschulentwicklung zeigt auch dieses Jahr Studienbewerbern, welche Universitäten in welchen Fachgebieten am besten abschneiden.

Das Centrum für Hochschulentwicklung, kurz CHE, untersucht jedes Jahr alle Hochschulen in Deutschland und bewertet diese dann in ihrem Hochschulranking. Dabei werden verschiedenste Kriterien beachtet. Dazu gehören unter anderem Studentenbefragungen, die Erfolgsrate der Absolventen, sowie die Ausstattungen der Universitäten oder Fachhochschulen.

Hochschulranking 2011

Beim Hochschulranking 2011 wurden 34 Studiengänge, zu denen unter anderem Anglistik, Wirtschaftswissenschaften, Medien, Soziale Arbeit und viele mehr gehören. Um die Studiengänge zu bewerten, wurden fast 40 Kriterien untersucht, wie zum Beispiel die allgemeine Zufriedenheit der Studenten, die Ausstattungen der Universitätsbibliotheken, der Bezug zur Praxis oder auch der Mietpreis in der jeweiligen Stadt.

Jede untersuchte Hochschule wurde für jeden der angebotenen Studiengänge einzeln untersucht, so dass verschiedene Studiengänge an der gleichen Universität im Ranking ganz unterschiedlich ausfallen können.

Jeder Studiengang wird dann mit Punkten bewertet und danach in den jeweiligen Bereichen die Spitzen-, Mittel- oder Schlussgruppe eingeteilt. So sehen Studieninteressierte auf einen Blick, wo die Stärken und Schwächen der gewünschten Hochschule liegen.

Die wichtigsten Kriterien beim CHE Ranking ist Forschungsreputation, Studienorganisation, Praxisbezug, Betreuung durch Lehrende und die Studiensituation insgesamt. Danach können die Studieninteressierten selbst entscheiden, welche anderen Kriterien eine wichtige Rolle für sie spielen. Damit wird das Ranking sehr individuell an die Vorlieben und Interessen der Studenten gestaltet. Schließlich sind Kriterien, wie Hochschulsport oder ähnliches, nicht für alle relevant, für manche aber ausschlaggebend.