Der Studenten Ansturm zu Beginn des Wintersemesters ist größer als vorhergesagt. Der Platz in den Hörsälen ist knapp und die Bearbeitung der Bafög-Anträge dauert länger.

Dieses Wintersemester erfahren deutsche Hochschulen einen Studenten Ansturm, der bedeutend größer ist als ursprünglich erwartet. Vorläufige Zählungen ergaben, dass sich im Vergleich zum Vorjahr bundesweit 16% mehr Studienberechtigte eingeschrieben haben. Als Hauptgründe sind die Verkürzung der Gymnasialzeit von neun auf acht Jahre, sowie der Wegfall der Wehrpflicht zu nennen. Durch letzteres ist die Zahl der weiblichen Studienanfänger erstmals geringer als die der männlichen Erstsemester. Die Studienanfängerquote erreicht mit 55% einen neuen Rekord was deutlich macht, dass es einen so genannten „Vorwegeffekt“ gibt. Die frisch gebackenen Abiturienten haben ihr Studium schneller aufgenommen als vielleicht ursprünglich geplant. Damit wollen sie dem großen Andrang entgehen, der in den folgenden Jahren durch weitere doppelte Abiturjahrgänge folgen wird.

Besonders großer Studenten Ansturm in Bayern und Niedersachsen

In den Bundesländern Bayern und Niedersachsen erlangten in diesem Jahr erstmals zwei Jahrgänge zeitgleich die Hochschulreife, was sich durch einen besonders großen Ansturm auf die Hochschulen der beiden Länder bemerkbar macht. Mit einem Zuwachs von 32% verzeichnet das Bundesland Bayern den größten Zuwachs an Erstsemestern. An Niedersachsens Hochschulen sind insgesamt 19% mehr Studienanfänger eingeschrieben. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) ließ verlauten, dass es gut sei „[…],wenn sich mehr junge Menschen für ein Studium entscheiden.“ Durch den großen Studenten Ansturm werden die Universitäten und Hochschulen jedoch einer Belastungsprobe unterzogen.

Bürokratenstau bei den Bafög-Ämtern

Neben überfüllten Hörsälen und Platzmangel in den Studentenwohnheimen bewirkt der Ansturm der Studenten einen Bürokratenstau auf den Ämtern. Es müssen mehr Bafög-Anträge bearbeitet werden, wodurch es zu längeren Wartezeiten kommt. Für eine rasche Bearbeitung und das Vermeiden von finanziellen Engpässen ist es daher ratsam, die geforderten Unterlagen vollständig einzureichen.

Foto: ThinkstockPhotos, 164910433, iStock, Andrew Johnson