Einen Studienplatz in der bayrischen Landeshauptstadt zu ergattern ist mit Sicherheit kein leichtes Unterfangen, schon gar nicht, seit die TU München und LMU München in den Kreis der Elite-Universitäten aufgenommen wurden.Hat man jedoch den Sprung an eine der renommierten Universitäten in München geschafft, steht gleich das nächste Problem ins Haus. Wo findet man eine passende Wohnung, ein Zimmer oder eine WG, die günstig und bezahlbar ist. Die bayrische Metropole ist auch auf dem Gebiet der Mietpreise führend und so verwundert es nicht, dass je Quadratmeter zwischen acht und zwölf Euro je nach Lage gefordert werden. In München steht man aber nicht allein vor diesem Problem, schließlich gibt es hier allein 92.000 Studenten jährlich.

Ein Anlaufpunkt für Studenten kann das örtliche Studentenwerk sein. Ihnen stehen 9.200 Wohneinheiten des Studentenwerkes sowie 2.600 Wohnplätze anderer Träger zur Verfügung. Leider können dadurch nur 13 Prozent des Gesamtbedarfes abgedeckt werden. Beim Studentenwerk geht man davon aus, dass man als Erstsemester in München zwischen vier und fünf Semester warten muss, um eine der begehrten Plätze zu ergattern. Um allen ein Zugang zu ermöglichen, verlost das Studentenwerk in jedem Jahr rund 100 Plätze an den Erstsemestertagen. Dies ist aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Wer kein Zimmer oder einen Wohnplatz erhalten hat, muss sich intensiv mit dem Münchner Immobilienmarkt auseinander setzen. In den gängigen Tageszeitungen offerieren viele Bewohner der Stadt einzelne Zimmer, weil sie die Miete nicht allein stemmen können. Da es dort häufig zu Wechseln kommt, besteht hier die große Möglichkeit eine Unterkunft zu finden. Als Student in München hat man es nicht leicht, schließlich kommen hier auch noch die höchsten Lebenshaltungskosten Deutschlands auf die Studierenden zu.