Hat man das Abitur in der Tasche kann man entsprechend dem NC einer Uni oder Hochschule eigentlich alles studieren wonach einem der Kopf steht. Komplizierter ist es da schon wenn man eben nicht die Hochschulreife erreicht hat, doch es ist nicht unmöglich. Auch für diejenigen, welche die Regelschulzeit nach Hauptschul- oder Realschulabschluss beendet haben, können zum Beispiel mit mehrjähriger Berufserfahrung den Zugang zum Studium bekommen.

Studieren ohne Abitur ist von Bundesland zu Bundesland in Deutschland unterschiedlich geregelt, das liegt daran das Bildung nun mal Bundessache ist und trotz Bundeskultusministerkonverenz nicht so bald geändert wird.

Eine andere Möglichkeit überhaupt erst einmal in den studentischen Alltag rein zu schnuppern, ist diese eine Gasthörerschaft zu beantragen. Studieninteressierte können so an Veranstaltungen der jeweiligen Fakultät teilnehmen und ohne Leistungsnachweise oder Examen schreiben zu müssen einige Vorlesungen besuchen.

Studieren ohne Abitur

Doch seit März 2009 hat die Kultusministerkonferenz eine bundeseinheitliche Regelungen für die Vergabe von Studienplätzen an berufserfahrene Meister oder Techniker. Wer bereits langjährige Erfahrung in seinem Beruf gesammelt hat, kann nach bestehen eines Eignungsfeststellungsverfahren zum Studium zugelassen werden und das ganz ohne Abitur. Dieses Verfahren sieht in der Regel entweder einen Auswahltest vor oder aber ein einjähriges Probestudium, wodurch die im Beruf bereits erworbenen Kenntnisse unmittelbar in das Studium eingebracht werden können.

Chance aufs Studium für Berufstätige

Gerade für Berufstätige war es bisher schwer, sich für eine Probestudienzeit eine Auszeit von ihrer beruflichen Tätigkeit zu nehmen. Dies musste erst einmal finanziert werden. Und genau an dieser Hürde sind viele Berufstätige während des Probestudiums gescheitert. Wer kein ausreichend großes finanzielles Puffer aufbauen konnte, musste die Doppelbelastung Studium und Arbeit in Kauf nehmen und das kostet sehr viel Energie. Mit den teilweise eingeführten Auswahltests können Berufstätige nun den Einstieg ins Studium wagen.