Harvard gehört zu den besten Eliteuniversitäten der ganzen Welt. Deshalb bewerben sich jährlich tausende Schüler und die meisten sind sehr gut. Doch nur ein geringer Teil der Bewerber kann angenommen werden.

Um in Harvard studieren zu können benötigt man mehr als ein 1,0 Abitur, denn das haben die meisten Bewerber. Die Eliteuni fordert auch zusätzliche Leistungen. Außerschulische Aktivitäten sind in Amerika zum Beispiel sehr angesehen. Man erwartet von einem Bewerber, dass er außerhalb der Schule auch viel geleistet hat und möchte damit verhindern einseitige Schüler, die nur auf ihre Schulleistung konzentriert waren, an zu nehmen. Musik, Kunst und Sport sind dabei zum Beispiel Aktivitäten, die ein Bewerber haben sollte.

Außerdem werden noch Essays verlangt, die den Wunsch des Studiums in Harvard begründen und auch über weitere Eigenschaften des Bewerbers informieren sollen. Bei diesen Aufsätzen ist es besonders wichtig auf zu fallen und etwas besonderes zu bieten.

Auch wird eine Beurteilung der Lehrer als sehr positiv angesehen. Dabei müssen die Lehrer den Bewerber in den verschiedensten Kategorien einschätzen und seine Stärken und Schwächen hervor heben.

Neben den genannten Sachen ist auch noch die Note der sogenannten SATs von sehr großer Bedeutung. Das sind verschiedene Tests über Allgemeinwissen aber auch fachspezifische Gebiete.

Wenn ein Schüler all diese Dinge perfekt erledigt, kann er sich eine Zusage nur erhoffen. Denn der Wettbewerb ist so groß, dass auch sehr gute Schüler mit besten Qualitäten abgelehnt werden müssen.

Finanzierung eines Studiums in Harvard

Auch die Finanzierung ist nicht ganz ohne Probleme zu gestalten, denn ein Jahr an der Harvard kostet ca. 45 000 Dollar inklusive Essen und wohnen. Doch glücklicher Weise bietet die Universität große Unterstützung für Studenten aus ärmeren Familien. Rund 70% der Harvardstudenten werden sogar von Stipendien und ähnlichem unterstützt. Studenten, deren Eltern unter ca. 60 000 im Jahr verdienen, können sogar darauf hoffen kostenfrei zu studieren.