Studieren in Frankreich ist dank eines sehr umfangreichen Studienangebotes für viele Studierende äußerst interessant. Außerdem besticht das Land durch wunderschöne Landschaften und sehr gutem Essen. Also, ab nach Frankreich.

Zu den beliebtesten Universitätsstädten zählen unter anderem Tours, Toulouse, Aix en Provence und Nantes. Und dank der großen geografischen Ausdehnung des Landes ist für jeden das richtige Fleckchen dabei, egal ob Atlantikwetter oder mediterranes Klima.

Studieren in Frankreich – Hochschultypen

In Frankreich gibt es drei Haupttypen an Hochschulen. Das sind die Universität, die école spécialisée und die Grande Ecole. Die Universitäten bieten ebenso wie hier sämtliche Studiengänge aus allen Fachbereichen mit allen Abschlüssen an. Spezialisierter sind hingegen die Grande Ecoles, die als Eliteunis bezeichnet werden können. Diese bieten nur bestimmte Masterstudiengänge an und sind nur mit Zulassungsprüfungen zugänglich.

Studiensystem in Frankreich

In Frankreich besteht das so genannte LMD-System: Licence (Bachelor), Master und Doctorat (Promotion). Anders als in Deutschland sind in Frankreich die Masterstudiengänge in praktisch orientierte und in wissenschaftliche Studienprogramme unterteilt.

Die Studiengebühren an staatlichen Hochschulen sind landesweit einheitlich geregelt. So kosten Bachelorstudiengänge jährlich 165 Euro, Masterstudiengänge 215 Euro und für Promotionsstudiengänge werden 326 Euro berechnet. Ausländische Studierende können in Frankreich ein großes Angebot an finanzieller Unterstützung nutzen.

Bewerbung

Der Ablauf des Bewerbens ist für Studierende aus dem Ausland relativ kompliziert und langwierig. Bachelorstudenten des ersten Semesters reichen ihre Bewerbungsunterlagen beim zuständigen Konsultat bzw. der Botschaft ein. Masterstudenten und Doktoranden wenden sich hingegen direkt an die Hochschulen. Generell sollte aber etwa ein Jahr für sämtlichen Papierkram eingeplant werden.

Eine interessante Alternative zum Studieren sind auch die französischen Kolonien in der Karibik und im indischen Ozean, die völlig gleichgestellte Bestandteile Frankreichs sind. So kann auch in tropischen Gefilden auf Tahiti, Französisch Guyana, Gouadeloupe und Martinique ein Studium absolviert werden.

Generell kann jeder Bürger der EU, der eine aktuellen Personalausweis oder Reisepass besitzt, ohne Probleme nach Frankreich einreisen. Zur Einschreibung an einer französischen Universität ist entweder eine französische studentische Sozialversicherung oder ein anderer Versicherungsnachweis notwendig. Diese können auch von den deutschen Krankenkassen ausgestellt werden.