Dieses Thema wird immer wieder recht stiefmütterlich von Universitäten behandelt, dabei spielt der Ort des Studierens für Studenten eine entscheidende Rolle im Verlaufe eines Studiums. Der erfolgreiche Abschluss rückt dank des unmotivierenden Umfeldes in weite Ferne.

Gerade bei Studiengängen, die über die ZVS vergeben werden, ist der Bedarf als Tauschplätzen besonders hoch. Dabei sind es selten die Inhalte und die unterrichtenden Professoren der Grund für den Wechselwunsch, viel mehr muss für die Studenten ein Umfeld geschaffen werden, das ihren Ansprüchen genügt. Für manche Studenten ist die Kleinstadt zu ruhig, für andere die Großstadt zu hektisch, einerseits fehlen die Freunde, andererseits möchte man neue Menschen kennenlernen. Die Hintergründe sind derart vielfältig, dass ein Aufzählen Seiten füllen könnte.

Als mögliche Lösung bietet sich ein Studienplatztausch an. Über die gängigen Internetportale lässt fast für jede Universität und fast jeden Studiengang ein entsprechender Tauschpartner finden. Hat man dort einen geeigneten Kandidaten gefunden, sollte man direkt Kontakt aufnehmen, um sich über den Alltag an der neuen Uni zu informieren. Sonst muss lediglich beachtet werden, dass es sich um das gleiche Fach sowie Fachsemester handelt. Ansonsten steht den Wechselwilligen nur noch der bürokratische Aufwand im Weg, denn es müssen die jeweils zuständigen Universitätssekretariate informiert und mit diesen das weitere Vorgehen abgestimmt werden.

So kann die Studienzeit doch noch zu einem erlebnisreichen Abschnitt im Leben eines Studenten werden.