Studiengebühren sind ein leidiges Thema. Mittlerweile sind sie zwar nicht mehr so stark in den Medien präsent, jedoch haben sie sehr konkret Auswirkungen auf viele studentische Geldbeutel.

Wo in Deutschland müssen die Studierenden die 500 Euro pro Semester denn mittlerweile zahlen? In Baden-Württemberg und Niedersachsen sind jeweils 500 Euro pro Semester fällig. Das gleiche gilt für Nordrhein-Westfalen, seit dem Sommersemester 2007. Jedoch können hier die Hochschulen selber entscheiden, ob sie Gebühren erheben möchten. Die meisten Hochschulen haben sich jedoch dafür entschieden. In Hamburg muss ab dem kommenden Wintersemester 08/09 375 Euro pro Semester bezahlt werden. Allerdings werden die Beiträge erst nach dem Examen eingezogen und das auch erst ab einem jährlichen Einkommen von 30000 Euro. Im Saarland werden 300 Euro für das erste und zweite Semester fällig, dann 500 Euro für jedes Folgesemester. Die gute Neuigkeit: Hessen verzichtet ab dem Wintersemester 08/09 wieder auf die Studiengebühren!!

Studienkonten sind eine mildere Form der Studiengebühren: Hier verfügen die Studierenden über eine Menge an Bildungsgutscheinen, brauchen sie mehr als veranschlagt, müssen sie sich selbst finanzieren. Jeder hat eine Gutschrift von ca. 200 Wochensemesterstunden. Pro Semester wird eine bestimmte Anzahl an Stunden abgebucht. Ist die Regelstudienzeit erreicht, sind auch die Wochensemesterstunden verbraucht und erst dann werden Studiengebühren fällig.

In Berlin spricht sich der Wissenschaftssenator Zöllner zwar mittlerweile für Studienkonten aus, ist aber explizit gegen allgemeine Studiengebühren. Auch Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Sachsen und Schleswig-Holstein verlangen zur Zeit noch keine Studiengebühren. Langzeitgebühren, die ab einer bestimmten Semesteranzahl erhoben werden, gibt es in Bremen (500 Euro nach dem 14. Semester), Nordrhein-Westfalen (650 Euro, für die, die das 1,5 – fache der Studienzeit überschritten haben), Rheinland-Pfalz (650 Euro gemäß Studienkonto), Sachsen-Anhalt (500 Euro bei 4 Semestern über der Regelstudienzeit) und Thüringen (500 Euro bei 4 Semestern über der Regelstudienzeit).

Ob die Studierenden damit zufrieden sind, darüber gibt folgende Studie Aufschluss.