In vielen deutschen Städten finden sich Studentenclubs, in denen für einen schmalen Taler die Nacht zum Tag gemacht werden kann. Die Clubs werden von ehrenamtlichen studentischen Vereinen betrieben und organisieren regelmäßig kulturelle Veranstaltungen.

<!–

<!–

Die Clubs bieten ein abwechslungsreiches Programm, das sich aus einer bunten Mischung zusammensetzt. Meistens werden die Clubs von den örtlichen Studentenwerken gefördert.

Studentenclubs – Trinken und Feiern zum kleinen Preis

Die Studentenclubs, die sich meist in der Nähe einer Universität bzw. Hochschule befinden, zeichnen sich durch ein äußerst günstiges Preisniveau aus und sind nicht nur für Studenten zugänglich. Angeboten wird eine bunte Mischung aus Kneipe, Party und Disco, wobei auch kulturelle Angebote nicht zu kurz kommen. Dies können zum Beispiel Lesungen oder Ausstellungen sein.

Studentenclubs – Lesungen, Bier trinken und Feiern

Viele von Studenten betriebene Clubs befinden sich direkt in den Studentenwohnheimen. Mitunter findet man sie aber auch in Mensen oder direkt in den Hochschulgebäuden. In erster Linie bieten sie eine Möglichkeit, dem Unialltag zu entfliehen und neue Kontakte zu knüpfen. Immerhin ist die Studienzeit die schönste Zeit des Lebens und bietet wie kein anderer Lebensabschnitt eine Kombination aus Freiheit und anspruchsvoller Tätigkeit.

Die Mehrheit der Studentenclubs befindet sich in den neuen Bundesländern wie zum Beispiel in Städten wie Dresden, Leipzig und Greifswald. Viele von ihnen wurden bereits während der DDR-Zeit gegründet und sind zum Teil über 40 Jahre alt. Heutzutage gilt Dresden als die „Hauptstadt der Studentenclubs“.

Entstehung

Viele der Studentenclubs sind in den Hochschulstädten der ehemaligen DDR in den 1970er Jahren entstanden. Damals waren die Clubs der Freien Deutschen Jugend (FDJ) untergeordnet und nach den jeweiligen Fachrichtungen getrennt. Nach dem Fall der Mauer wurden die Studentenclubs von eigenständigen Vereinen übernommen.

Leider steht es seit einiger Zeit nicht gut um die Clubs, da durch kommerzielle Kneipen und Clubs eine große Konkurrenz auf die Clubs getroffen ist. Zudem hat die nachlassende öffentliche Unterstützung dafür gesorgt, dass das Interesse an der ehrenamtlichen Arbeit in den Clubs gesunken ist.

Nichtsdestotrotz gibt es heute noch viele Studentenclubs, in denen mit wenig Geld gefeiert und ein frisches kühles Blondes genossen werden kann.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.