Sprachreisen nach Italien verbinden das Angenehme mit dem Nützlichen: Kultur, Entspannung und Urlaub in einem der schönsten europäischen Urlaubsländer und intensives Lernen in der Gruppe durch geschultes Lernpersonal. Kursangebote richten sich dabei nach den verschiedenen Ansprüchen und Sprachvorkenntnissen der Studenten.

Sprachreisen nach Italien – für viele Studiengänge empfehlenswert

Sprachreisen nach Italien können eine sinnvolle Ergänzung zum Studium sein, gerade wenn man kurz vor einer wichtigen Prüfung in Italienisch steht oder einfach so die Sprachkenntnisse während des Studiums erweitern möchte und diese möglichst auch für den alltäglichen Sprachgebrauch ausbauen will. Gerade wer Italienisch auf Lehramt studiert, sollte über das theoretische Wissen hinaus neben einem flüssigen Sprachgebrauch auch noch mit Landesgeschichte und -Kultur vertraut sein. Wo lernt man dies‘ besser als im jeweiligen Land?
Aber auch für andere Studiengänge ist es sinnvoll Italienisch zu lernen, auch wenn es nicht gerade in der Studienordnung steht. Gerade Studierenden mit den Fächern Kunst(geschichte), Modedesign und -Journalismus, DaaF (Deutsch als Fremdsprache) und Touristik profitieren von einem Ausbau der Italienisch Sprachkenntnisse, da diese für spätere Jobs überaus hilfreich sein können.

Wer zu Zeiten von straffen Bachelor-Studiengängen keine Zeit mehr hat neben dem Unialltag eine neue Sprache zu lernen oder die schon bestehenden Sprachkenntnisse zu vertiefen, dem ist mit einer Sprachreise vielleicht geholfen. Das Lernen in meist kleinen Gruppe im jeweiligen Land ist sehr effektiv und bequem in den Semesterferien zu absolvieren. Dadurch dass das Gelernte sofort im Alltag benutzt wird, ist der Lerneffekt besonders intensiv. Da reichen manchmal auch schon kurze Kurseinheiten von einer Woche, die auch den Geldbeuten schonen. Plant man einen längeren Sprach-Aufenthalt, der über 3 Monate dauert, braucht man ein Studentenvisum, das man innerhalb der ersten 8 Tage bei der Polizei am Kursstandort beantragen kann.

 Intensives Lernen trifft auf Urlaubsfeeling – Sprachreisen nach Italien

Zusätzlich kann man am jeweiligen Sprachschulort die Seele baumeln lassen und muss kein schlechtes Gewissen haben, da man die Freizeit für die Weiterbildung nutzt, sei es am Strand  der toskanischen Riviera, beim Shopping in Mailand oder auf dem Kulturtrip durch Rom. Vor Reisebeginn sollte man sich informieren, wie das Kursangebot aussieht und ob eine Unterbringng im Preis enthalten ist oder günstige Zimmer vermittelt werden. So bereiten einige Sprachschulen in Italien direkt auf bestimmte Hochschulabschlüsse vor und werden auch in Deutschland anerkannt, andere wiederum helfen nur den schon vorhandenen Sprachschatz zu vertiefen oder geben Anfängerkurse.
Besonders sinnvoll sind Sprachreisen nach Italien, wenn man ein Praktikum auf dem Stiefel ins Auge fasst, da über das reine Buchwissen hinaus eben auch der Umgang im Land, sowie Tischkultur, Infos zur Bürokratie und Verwaltung, aber auch ganz alltägliche Situationen wie Telefongespräche etc. Teil der Lerneinheiten sein können.

Mehr Infos gibt es hier