Auch Frauen mit empfindlicher Haut möchten nicht auf ihr Party-Make-up verzichten. Damit unser größtes Organ durch Puder, Cremes & Co nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, sollten bei der Auswahl der Kosmetikprodukte jedoch einige Hinweise berücksichtigt werden. Welche das sind, verrät Ihnen dieser Ratgeber.

Immer eine gute Wahl: Naturkosmetik

Bei der Herstellung von Naturkosmetik wird auf chemische Zusatzstoffe vollständig verzichtet. Das Risiko für Hautrötungen oder Juckreiz ist bei diesen Produkten somit sehr gering. Sie werden meist aus natürlichen Mineralien, Pflanzen oder Lebensmitteln gewonnen und sind gut verträglich. Viele Firmen haben sich darauf spezialisiert, Naturprodukte herzustellen und bieten ein breites Sortiment an. Natürliche Lidschatten, Foundations und Lippenstifte stehen den anderen Produkten in nichts nach. Darüber hinaus sollten Betroffene auf Make-up-Produkte mit Duftstoffen verzichten, denn diese führen häufig zu Hautreizungen. Ob Duftstoffe enthalten sind, muss auf den Verpackungen angegeben werden. Auch bei Naturkosmetik ist es jedoch ratsam, neue Produkte zunächst an einer kleinen Hautstelle zu testen, zum Beispiel an der Armbeuge.

Die richtige Pflege

UV-Strahlen führen häufig bereits in der Jugend zu Pigmentstörungen. Wer Pigmentflecken abdecken möchte, kann zu kaschierenden Camouflage-Produkten greifen. Diese müssen jedoch in Kombination mit einer Foundation angewandt werden, was etwas Übung erfordert. Wer unsicher ist, kann eine Kosmetikerin fragen, wie es richtig funktioniert und welche Produkte für empfindliche Personen geeignet sind. Es gibt auch Cremes, die die Pigmentflecken nach und nach unsichtbar machen. Mehr Informationen dazu auf eucerin.com. Bei jeder Form von Make-up gilt jedoch: Gründliches Abschminken ist unverzichtbar. Seifen sollten dabei absolut tabu sein, denn die in ihnen enthaltenen waschaktiven Substanzen greifen den hauteigenen Säureschutzmantel an. Eine milde Waschlotion, deren pH-Wert bei fünf bis sechs liegt – die also leicht sauer ist – ist daher die bessere Wahl. Alternativ kann das Gesicht auch mithilfe einer hautberuhigenden Reinigungsmilch und einem Kosmetiktuch vom Make-up befreit werden.

So bleibt die Haut geschmeidig

Wer beim Kosmetikkauf die Augen aufhält, Etiketten sorgfältig studiert und neue Produkte zunächst an kleinen Hautstellen testet, kann bedenkenlos Make-up auftragen. Wird die Haut dann noch am Abend gründlich abgeschminkt und anschließend intensiv gepflegt, bleibt sie trotz Puder, Rouge und Mascara glatt und geschmeidig.

Foto: Fotolia, 36957952, Andrey Kiselev