Verglichen mit der Schulzeit ist das Studium für die meisten Studenten deutlich schwieriger zu bewerkstelligen, was unter anderem auch damit zu tun hat, dass man im Studium mehr auf sich selbst gestellt ist. Wenn man mit der stärkeren Belastung nicht so gut klarkommt, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit dieser auszukommen.

Bild: Flickr © Jamiesrabbits (CC BY 2.0)

Der eine oder andere Student geht sogar so weit, etwaige Medikamente (z.B. Ritalin) in Betracht zu ziehen, um so ruhiger zu sein, länger wach bleiben zu können oder mehr Leistungsfähigkeit zu erreichen. Dabei wird aber sehr oft vergessen, dass Medikamente sehr schädlich sein können, wenn man diese für falsche Zwecke ausnutzt und diese missbraucht.

Gerade von verschreibungspflichten Medikamenten wie Ritalin sollte man die Finger lassen, wenn diese nicht in Absprache mit dem eigenen Hausarzt eingenommen werden. Generell sollte man keine Medikamente nehmen, die nicht vom eigenen Arzt verschrieben worden sind, sodass dieser wichtige Instruktionen mit auf den Weg geben kann.

Um einiges ertragreicher als die Einnahme von Medikamenten ist, wenn man sich auf die richtige Planung von Lernphasen, Hausarbeiten schreiben und Ruhepausen fokussiert und so seinen eigenen Weg findet. Zudem gibt es noch immer Kaffee, Red Bull & Co., die durch Koffein dazu beitragen, länger wachzubleiben, ohne auf gefährliche Medikamente zurückgreifen zu müssen.