Während des Studiums gibt es immer mal wieder Phasen, in denen die Motivation nichtsehr hoch ist. Bevor man dann aber das eigene Studium abbricht, sollte man lieber versuchen, die Motivation schon vorab auf einem gesunden Niveau zu halten bzw. diese durch einfache Tipps und Tricks wieder zu steigern.


Bild: Flickr © Gastev (CC BY 2.0)

Zum Beispiel ist es hilfreich, wenn man darauf achtet, dass der Stundenplan gut geplant ist und kein Ungleichgewicht mit sich bringt. Bezogen auf den Stundenplan ist es sinnvoll, dass man (falls man diesen selbst zusammenstellen kann) diesen so konzipiert, dass man ein gutes Gleichgewicht zwischen Kursen erhält, die einen interessieren und Kursen, die weniger interessant scheinen.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, wenn man für kleinere Motivationsschübe sorgt, was etwa dadurch zustande kommen kann, dass man sich eine To do-Liste erstellt und diese mit kleineren Zielen versieht. Hat man ein Ziel erreicht, dann spürt man einen Fortschritt in seiner Arbeit und kann mit mehr Motivation zu dieser zurückkehren.

Hinzu kommt, dass man sich diverse Hobbys aussuchen und diese in einer ausreichend gewählten Freizeit ausüben sollte. Diese bieten einen sehr guten Ausgleich zum Stress beim Lernen und Schreiben von Hausarbeiten & Co., was ebenfalls sehr wichtig ist, um nicht in Arbeit zu versinken und die Motivation zu verlieren.