Da die Verträge über das Semesterticket zwischen den Universitäten in Berlin und den Verkehrsbetrieben in diesem Wintersemester auslaufen, wurden bzw. werden die Studenten zur Urne gebeten.

Die Studierenden der FU Berlin und der HU haben schon abgestimmt. Vorläufig wird es das Semesterticket in Berlin zumindest für diese beiden Hochschulen geben. Die Verträge die in diesem Wintersemester zwischen Universitäten und Verkehrsbetrieben ausgelaufen wären, zwangen den Asta der FU, HU und der anderen Hochschulen an den Verhandlungstisch mit den Verkehrsbetrieben. Ihnen wurde eine Verlängerung der Verträge unter der Bedingung angeboten, dass es eine gestaffelte Preiserhöhung bis 2014 geben soll. Die Studenten haben gewählt und diesen Beschluss angenommen.

Rettet das Semesterticket in Berlin

Seit Ende Oktober wurde und wird noch immer an den Berliner Hochschulen über die Zukunft des Semestertickets abgestimmt. Die Verträge die zum Ende dieses Wintersemesters auslaufen, müssen entweder neu ausgehandelt oder aufgelöst werden. Um das Semesterticket für die nächsten drei Jahre zu sichern, musste zunächst an jeder Universität eine Mehrheit der Studierenden dafür Stimmen und diese Mehrheit musste aus mindestens 10% der wahlberechtigten Studierenden bestehen. Andernfalls wäre der neue Semesterticketvertrag abgelehnt.

Würden nicht genügend Studenten für ein Semesterticket stimmen, so hätten Studenten ab dem Sommersemester 2012 anstatt einen Beitrag von 163 Euro pro Semester für ein Monats-Abo einen Preis von über 70 Euro im Monat (bzw. 695 Euro pro Jahr) zu zahlen gehabt.

Die FU und HU haben bereits abgestimmt

Die Studierenden der Freien Universität Berlin stimmten klar für das Semesterticket ab und dürfen nun vorerst bis zum Wintersemester 2014/15 mit dem Ticket durch Berlin fahren. Mit einer Wahlbeteiligung bei der Urabstimmung von 27% war auch die 10% Hürde genommen. Von diesen 27% stimmten 96,5% der Studierenden für ein Semesterticket, währen 2,85% der Studierenden dagegen stimmten. Auch das (vorläufige) Ergebnis der Humboldt Universität sieht ähnlich erfolgsversprechend aus. Mit einer allgemeinen Wahlbeteiligung von 29,4%, lag diese etwas über der der FU. Von den Studenten stimmten 97,7 % für und 1,6 % gegen das Semesterticket.

Was kostet es in Zukunft?

Doch die Verkehrsbetriebe wollen den Preis, der im Moment noch bei 168 Euro liegt, bis zum Sommersemester 2014 auf 179,40 erhöhen. Das ist zum Vergleich zu vor sieben Jahren, wo der Preis für das Semesterticket noch bei 109 Euro lag, eine enorme Erhöhung. Doch schon 2005, nach einem Sommer ohne Semesterticket, nahm man eine Erhöhung auf 144 Euro in Kauf.

Der Verkehrsbetrieb VBB hatte der Verlängerung unter einer gestaffelten Erhöhung des Preises über die nächsten drei Jahre zugestimmt, was bedeutet, dass zum Sommersemester 2012 der Preis auf 172,60 Euro, zum  darauffolgenden Sommersemester 2013 auf 176,00 Euro und zum Sommersemester 2014 auf 179,40 Euro, steigen wird. Doch ein Nein wäre den Studierenden noch teuerer zu stehen gekommen.

Bildquelle: Pixabay, AndyLeungHK, 2662043