Kann wirklich jeder studieren? Bafög machts möglich. Aber wie bei anderen Finanzierungshilfen auch bringt Euch das nichts, wenn ihr nicht wisst, wie es funktioniert. Also für alle Neuanfänger und Hilfesuchende: Wie kommt Ihr eigentlich zu eurer Unterstützung?

Vor dem Bafög steht ein Bafög Antrag. Dazu muss man wissen, dass die Regierung der Meinung ist, nur die sollten Unterstützung erhalten, die sie wirklich benötigen. Das bedeutet, dass zu Anfang ermittelt wird, wieviel Geld ihr im Monat bekommt und, und das kann nervig sein, wieviel Geld eure Eltern verdienen. Außerdem noch, welche Vermögenswerte ihr besitzt, vom Barvermögen bis zum Bausparkonto.

Wichtige Schritte zum Bafög-Antrag:

1.) Studenten-Bafög kann erst beantragt werden, wenn ihr bereits einen Studienplatz besitzt. Das heißt, dass ihr Euch bewerben müsst, ohne im Voraus mit der Bafög-Unterstützung planen zu können, weil erst nach dem Antrag berechnet wird, ob ihr überhaupt unterstützungsberechtigt seit. Es gibt zwar eine Menge Bafög-Rechner im Netz, aber letzten Endes liegt die Entscheidung beim Bafög-Amt.

2.) Wo wird beantragt? Beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung des Studentenwerks für den Ort, an dem ihr studiert. Welches das ist, erfahrt ihr, indem ihr auf die Homepage des Bafög geht und unten auf die Karte klickt.

3.) Benötigte Unterlagen für den Antrag: Die Formblätter für den Bafög-Antrag lassen sich online herunterladen. Man sollte sich einen Tag Zeit nehmen, um jeden Punkt durchzulesen. Ähnlich wie bei den Hochschul-Zulassungs-Anträgen gibts da ein Merkblatt, auf dem die Punkte kurz erklärt werden.

Wichtige Unterlagen: Einkommensnachweis (Kontoauszug). Nachweis zur Krankenversicherung (Bescheinigung). Bescheinigung zur Immatrikulation von der Hochschule. Formblatt mit den Einkommensdaten der Eltern, von denen unterschrieben.

4.) Weiterführungsantrag. Ganz wichtig ist, dass ihr das Bafög jedes Jahr aufs Neue beantragen müsst. Dazu am besten früh genug, also zwei Monate vor dem Ablauf der Fristen, den Weiterführungsantrag stellen.

Das sollte eine erste Richtlinie sein, falls ihr Euch über den Ablauf völlig im Unklaren wart. Fragen könnt Ihr gerne in die Kommentare schreiben, es ist ja für Leute, die schon etwas weiter im Studium sind immer etwas schwierig, sich in den Geist eines „Newbies“ hineinzuversetzten. 😉

Eine Antwort